Sie befinden sich hier:  Klasse(n)projekte

Klasse(n)projekte

Hier können alle Klassen über ihre Projekte und Unternehmungen berichten.

An die Tastatur, fertig, los!

Flüchtlingshilfe durch Schüler/Innen der DKSS

Die Klasse R 10 sammelt für Reinheimer Flüchtlinge 255 Euro.
Im Rahmen des Politikunterrichts der Klasse R 10a wurde  das Thema „Flüchtlinge und Europa“ behandelt. Dadurch wurde ein starkes Interesse für die Lebenssituation von Flüchtlingen geweckt. So entstand schnell die Bereitschaft, auch selbst etwas für Flüchtlinge vor Ort zu tun.  Aus diesem Grund sammelten Schüler der R 10a während der Fenstertage in den einzelnen Klassen Geld für Flüchtlinge. Die Bereitschaft  etwas zu spenden war unter den Schülern – wie auch bei der  Lehrerschaft  erfreulicherweise groß. Darüber hinaus kam die Klasse R 10a noch auf die Idee, am Tag der offenen Tür selbstgebackene  Nussecken und frisch hergestellte Fruchtcocktails zu verkaufen. Alles in allem brachten beide Aktionen  den Betrag von 255 € zusammen.  Am 27.2.15 konnte diese stolze Summe  an Herrn Bürgermeister Hartmann und einigen Flüchtlinge, die die Klasse im Politikunterricht besucht hatten, übergeben werden. So konnte die Klasse R 10a sehen, für wen die gespendete Summe eingesetzt werden kann.   Es ist geplant, noch einigen Wochen einige Flüchtlinge bzw. Gäste noch einmal einzuladen  und dann – wenn viele mehr Deutschkenntnisse erworben haben – noch einmal mit ihnen über ihre aktuelle Situation zu sprechen.

Ausflug zum Römerkastell Saalburg

Am 16. September 2014 besichtigten die Klassen G8a und G8b das Römerkastell Saalburg im Hochtaunus. Dort erfuhren wir vom harten und doch begehrten Stand eines römischen Soldaten, betrachteten dessen Unterkunft und Ausrüstung und lernten den Aufbau eines römischen Kastells kennen. Diese wurden immer nach demselben Muster errichtet, damit die Soldaten sich sofort auskannten, wo auch immer sie gerade im Imperium Romanum stationiert waren. Wenn ein Soldat verheiratet war, durfte er mit Frau und Familie in einer privaten Unterkunft in der nächsten Wohnsiedlung wohnen.
Die Schüler und Schülerinnen hatten sich zusätzlich das Programm „Römisches Bogenschießen und Speerwurf“ ausgesucht und erhielten nun die Gelegenheit, die eigene Konzentration und Treffsicherheit zu erproben.

Klassenfahrt der Klasse BO nach Köln

Vom 10. bis 13. Juni 2014 war die Klasse BO auf Klassenfahrt in Köln. Hier ist unser ABC zur Klassenfahrt:

A – Ankunft: trotz Verkehrschaos nach Unwetter haben wir es bis nach Köln geschafft

B – Bad: das hätten Torben und Paul beinahe im Rhein genommen

C – Cheeseburger: haben einige von uns öfter gegessen

D – Dom: meistbesuchte Sehenswürdigkeit Deutschlands und absolut nicht zu verfehlen

E – Essen: Großstadt in NRW und während unseres Aufenthalts von der Außenwelt abgeschnitten; wir sind dort nicht hingekommen

F – Fußball: ob abends im Park oder auf dem Dach vom Olympia-Sport-Museum  - wir haben immer einen Platz gefunden

G – Götterspeise: Frage: Wie viele Portionen davon passen in einen Torben? Antwort: Mehr als man jemals für möglich halten würde.

H – Hohenzollernbrücke: Verbindung zwischen dem Dom und Deutz, wir liefen jeden Tag drüber

I – IC und ICE: Verkehrsmittel, bei dem Reisende auf Schienen transportiert werden (sofern diese frei sind); brachten uns nach Köln und zurück

J – Jugendherberge: wir können die Jugendherberge in Köln - Deutz unbedingt empfehlen   

K – Könige: die Gebeine der Heiligen Drei Könige liegen in einem goldenen Schrein im Dom

L – Lars: der auch bei großer Hitze wie ein Bär schlafen kann

M – McDonalds: gibt’s in der Innenstadt von Köln mehrfach, wir waren auch mehrfach da

N – Nathalie: einziges Mädchen bei 7 Jungen („Nathalie und die 7 Zwerge“)

O – Olympia-Sport-Museum: da sind unsere Jungs und Herr Koepisch ganz sportlich in den Ring gestiegen

P – Peter, Schwarzer: bevorzugte Beschäftigung in heißen Nächten

Q – Quark: eine der vielen Nachspeisen in der Jugendherberge

R – Rewe: unser tägliches Ziel vor dem Abendessen besonders das Getränkeregal

S – super Sommer Sonnenschein: es hätte nicht besser sein können

T – Toiletten: kosten immer und überall in der Innenstadt Geld, umsonst ist da gar nichts

U – Uhrzeit: am besten mehrfach wiederholen wann der Treffpunkt ist, lässt sich allzu leicht vergessen

V – Vanilleeis: hatten viele von uns in ihrem Eisbecher

W – Wilder Westen: über das gefährliche Leben dort haben wir uns im Kino gut amüsiert

X – Xatar: Lieblingsrapper von Dewran und Agit

Y – Youth Hostel: englische Bezeichnung für Jugendherberge

Z – Zeche Zollverein, Zugausfall, Zoo: unsere Führung auf der Zeche Zollverein mussten wir wegen Zugausfalls absagen, stattdessen waren wir im Zoo

 

Exkursion der G9b in die Völklinger Hütte

Am Dienstag, den 28.1.2014 haben wir, die Klassen G9b und G9a einen Ausflug zum Weltkulturerbe Völklinger Hütte im Saarland gemacht. Die Völklinger Hütte ist ein ehemaliges Stahlwerk, das 1994 zum UNESCO- Weltkulturerbe klassifiziert wurde.

 

Blick von der Gichtbühne am Hochofen. Im Vordergrund das ehemalige Stahlwerk, dahinter das aktive Stahlwerk der Saarstahl (Quelle:Privat)
Blick auf die Hochöfen (Quelle :Privat)
Die Ausstellung in der Gebläsehalle des Stahlwerks (Quelle: Weltkulturerbe Völklinger Hütte/ Haus Georg Merkel)

Seit dem 15.9.2013 gibt es in der Völklinger Hütte die Ausstellung „Generation Pop! …hear me, feel me, love me!“ In der Ausstellung geht es um die Geschichte des Pops, sie beschreibt die Idole und drastischen Veränderungen dieser Epoche seit den 1950er Jahren.

Gitarre von BoDiddley

Danach sind wir nach Saarbrücken gefahren und durften uns zwei Stunden in der Innenstadt frei bewegen.
Wir fanden den Ausflug spannend und sehr informativ, vor allem die Ausstellung „Generation Pop!“, jedoch kam uns die Führung etwas lang vor, da es sehr kalt war und wir alle gefroren haben
 

Beitrag von : Anne, Anna, Anna-Lena, Saba, Leonie, Lea (Text); Herr Staehr (Fotos)

Weitere Infos unter: www.voelklinger-huette.org